Alkoholfreie Gin Alternative - was erwartet dich?

Posted by Christopher Gouverneur on

Alkoholfreier Gin- Was ist das und schmeckt das überhaupt?

Verzichten ohne echten Verzicht? Alkoholfreie Spirituosen sind zu Recht absolut im Trend, denn so kannst du genießen ohne schlechtes Gewissen und vor allem, ohne den Kater am nächsten Morgen. Zugegeben, vor nicht allzu langer Zeit waren alkoholfreier Gin, Virgin Wodka und Co. noch vergleichbar mit Wasser mit Geschmack. Aber die Rezepturen und die Herstellung sind besser und hochwertiger geworden, sodass sie heute als alkoholfreie Alternative eine große Zielgruppe erreicht.

Wenn ein Drink in den letzten Jahren ein absolutes Comeback hatte, ist es definitiv der Gin Tonic. Kein Wunder, der Wacholderschnaps lässt sich vielseitig kombinieren. Wer auf Alkohol verzichten will, bekommt mittlerweile auch hervorragenden alkoholfreien Gin. Welcher eine echte Alternative ist, haben wir für euch herausgefunden. Du interessierst dich eher für alkoholfreien Whisky, als wie für Gin? Kein Problem! Auch dazu haben wir einen interessanten Blog-Beitrag geschrieben.  

 

Doch zuerst möchten wir euch noch erzählen, was Gin überhaupt ist und woher er stammt.

Gin ist meist eine farblose Spirituose mit Wacholder und Bestandteil vieler Cocktails, wie des Martinis, des Negroni und des Longdrinks Gin Tonic. Ursprünglich stammt Gin aus den Niederlanden und wurde dort „Genever“ genannt, abgeleitet von dem französischen Wort genévrier, was Wacholder bedeutet. Mithilfe der Britischen Armee gelang es dann nach England und wurde aufgrund der komplizierten Aussprache kurzerhand zu Gin umbenannt.

Heutzutage gibt es bereits einige alkoholfreie Sorten Gin, zwei davon findet ihr in unserem Shop und könnt ihn euch bequem von zuhause aus bestellen. Durch die alkoholfreien Gin Alternativen bleibt der Kater am nächsten Morgen aus und ihr könnt trotzdem einen tollen Abend mit Freunden verbringen, ohne auf euren geliebten Gin zu verzichten.

 

Was ist alkoholfreier Gin?

Rein rechtlich gesehen darf sich auch alkoholfreier Gin nicht Gin nennen, denn dieser muss laut Gesetz einen Alkoholgehalt von mindestens 37,5 % Alkohol enthalten und das ist bei der alkoholfreien Variante bekanntlich nicht der Fall. Deswegen umgehen die Hersteller das Gesetz, indem sie ihre Destillate zum Beispiel „Wonderleaf“ oder „Sin“ nennen.

Im Prinzip ist das Ganze nichts anderes als destilliertes Wasser, versetzt mit Aromen. Die Botanicals sind es nämlich, die dem alkoholfreien Schnaps seinen Geschmack geben – genau wie beim echten Gin auch.

 

Wie wird alkoholfreier Gin hergestellt?

Im Prinzip nicht viel anders, als herkömmlicher Gin, nur alkoholfrei. Anstelle einer Spirituose wird nämlich als Grundlage Wasser verwendet. Auch hier wird von einem Destillat gesprochen, da die geschmacksgebenden Aromen der verschiedenen Botanicals durch Destillation extrahiert und zum Wasser hinzugegeben werden. Hinterher wird Kaliumsorbat als Konservierungsmittel hinzugegeben, um das Getränk haltbar zu machen.

Da der Destillationsprozess auch hier stattfindet und sogar noch etwas aufwändiger ist, als mit Alkohol, ist der Preis für alkoholfreien Gin entsprechend hoch. Entgegen vieler Meinungen ist alkoholfreier Gin eben nicht nur aromatisiertes Wasser.

Mittlerweile tummeln sich einige Hersteller auf dem Markt für alkoholfreien Gin. Die Grundidee ist bei allen dieselbe: man destilliert Wasser und versetzt es dabei mit Botanicals, also Kräutern, die im Gin üblich sind. Konkret: Wacholder, Koriander, Zitrusschalen, Kardamom, Piment. Dabei entsteht kein Alkohol, aber die Aromen werden im Getränk festgehalten. Noten, die man eben durchaus von einem Gin kennt.

 

Schmeckt alkoholfreier Gin überhaupt?

Da in alkoholfreiem Gin kein Alkohol enthalten ist, entfällt diese Geschmackskomponente am Ende. Und das schmeckt man. Wenn du dich für alkoholfreien Gin entscheidest, solltest du also nicht erwarten, dass du 1:1 dasselbe Getränk bekommst. Du bekommst aber tolle Aromen, die ganz klar aus dem Drink hervorstechen und völlig ungetrübt durch scharfen Alkohol bleiben. Und dazu verzichtest du noch auf Alkohol.

 

Ist der Preis für alkoholfreien Gin höher?

Alkoholfreier Gin ist in der Herstellung wesentlich aufwändiger als solcher mit Alkohol. Die Aromen müssen auch ohne die tragende Geschmackskomponente des Alkohols perfekt hervorkommen. Dennoch ist der Preis meistens nicht höher. Grund dafür ist die fehlende Alkoholsteuer, die der Hersteller, und am Ende auch der Verbraucher, sparen kann.

 

Siegfried Wonderleaf als echte Alternative

Die Nummer eins der alkoholfreien Gins ist der Siegfried Wonderleaf, welchen ihr auch in unserem Shop findet. Er ist der absolute Vorreiter und auch der erste alkoholfreie Gin auf dem deutschen Markt. Siegfried ist ein bekannter Gin-Hersteller, den wir allen Liebhabern sehr ans Herz legen können. Und auch der Wonderleaf hat uns überzeugt. 18 verschiedene Botanicals sind im Wonderleaf enthalten. Welche das sind, ist streng geheim, aber man schmeckt eine ganz klare Wacholdernote heraus. Abgerundet wird das Destillat durch Zitrusnoten und etwas Zimt. Siegfried Wonderleaf hat dennoch nicht den Anspruch einen Gin zu ersetzen, er soll eher eine Alternative sein.

 

Wie schmeckt Siegfried Wonderleaf?

Der Siegfried Wonderleaf kommt einem echten Gin schon sehr nahe. Zumindest, was die einzelnen Aromen anbelangt. Wacholder ist ein absolutes Muss und der kommt hier gut heraus. Gleichzeitig ist der Gin nicht zu herb, dank fruchtigen Zitrusaromen. Als Gin Tonic oder Cocktail eignet er sich also sehr gut.

 

Alkoholfreien Gin mit Tonic kombinieren

Ein klassisches Tonic Water kannst du gut zum Wonderleaf kombinieren, da die herbe Wacholdernote damit gut herauskommt. Aber auch fruchtigere Tonic Waters kannst du gut verwenden, ebenso wie leicht würziges Tonic – wenn du es lieber etwas aufregender im Geschmack magst.

Als Alternative zum Siegfried haben wir auch noch den MESANO Dry Sin. In Mesano Dry Sin steht das „Dry“ für „ohne Zucker“ und das „Sin“ steht im Spanischen für „ohne“ und hierbei für ohne Alkohol & ohne künstliche Aromen. Durch Hinzugabe einiger Kräuter und Gewürzen bekommt der Dry Sin sein intensives Aroma, welches an Blutorange und Wachholder erinnert.  

 

← Older Post Newer Post →